Inselküche

Inselküche und Halbinsel

Inselküche

Die Kücheninsel ist mit die beliebteste Form einer Küche. Als Inselküchen werden Küchenplanungen bezeichnet, wo man in einem freien Raum den Küchenblock so platziert, dass man einmal drum herum laufen kann. Diese werde oft in Kombination mit einer einzeiligen Küchenform oder L-förmigen Küchenform geplant. Als U-Form eher weniger, da dies dann schon wirklich meistens „too much“ ist.

Die Inselküche lädt dazu ein, dass die ganze Küche schön im Wohn-Esszimmerbereich integriert ist. Gemeinsames Kochen mit Familie und Freunden gelingt in dieser Küchenform wirklich am besten. Da man komplett um die Insel stehen kann, ist auch niemand benachteiligt.

Die Insel kann unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Plant man eine Kochinsel, ist einiges zu bedenken. Zur Realisierung einer Kochinsel müssen die entsprechenden Anschlüsse wie Strom und Starkstrom bis zur Insel gelegt werden, um das Kochfeld und eventuell den Herd anzuschließen oder weitere Steckdosen mit Strom zu versorgen. Soll auf der Insel auch noch gespült werden, muss der Wasseranschluss auf einer Trägerplatte mitten im Raum installiert werden. Der Spülenschrank wird dann einfach drum herum gesetzt. Des Weiteren ist eine Dunsthaube vorzusehen. Die Power der Dunsthaube muss auf den gesamten Raum entsprechend berechnet werden. Auch hierzu findet Ihr einen Beitrag in meinem Blog. Ist man sehr groß und empfindet es als störend, dass die Dunsthaube im Weg ist, kann man auch auf einen sogenannten Deckenlüfter oder Muldenlüfter zurückgreifen. Beim Muldenlüfter ist nur zu beachten, dass dieser natürlich nach unten hin etwas mehr Platz benötigt. Irgendwo muss die Luft ja gereinigt und auch dementsprechend wieder gefiltert ausgeführt werden. 🙂

Sollte es bei den Installationen in der Mitte des Raumes Probleme geben, kannst du natürlich auch die Kücheninsel rein als Arbeitsinsel verwenden. Hier heißt es Arbeitsfläche ohne Ende!

Bitte beachte nur, dass um die Insel herum auch genügend freie Wege zum durchlaufen berücksichtigt werden. Ein Mindestabstand von 1m-1,20m sollten aber ausreichen. Dies solltest du dir unbedingt während der Planung in einem Küchenstudio genau anschauen. Tendenziell plane ich selbst auch am liebsten diese Küchenform, da man sich hier auch kreativ ausleben kann. Eine Kücheninsel muss definitiv nicht langweilig ausschauen.

 

Vorteile:

  • für offene Räume geeignet
  • in vielen verschiedenen Küchenformen anwendbar
  • zusätzlicher Stauraum & Arbeitsfläche durch die Insel
  • in den Raum gewandtes Arbeiten möglich
  • Die Inselküche lädt zum gemeinsamen Kochen mit Familie und Freunden ein

Nachteile:

  • gewisse Raumgröße muss gegeben sein, ansonsten kann die Insel nicht geplant werden
  • bei Kochinsel: Verlegung der Anschlüsse bis zur Insel
  • bei Kochinsel: Dunsthaube (Inselhaube) könnte störend wirken
  • Kochgerüche können in den Wohnbereich gelangen

Halbinsel

Wer den Charme einer Inselform unbedingt haben möchte, aber eventuell den benötigen Platz nicht zur Verfügung hat, ist mit einer Halbinsel am besten bedient. Eine Halbinsel kann von einer L-Form dann in den Raum ragen, wie bei einer U-Form Küche oder auch einfach direkt an die Wand montiert werden. So gewinnt man auf der anderen Seite einen gewissen Durchgang.

Ein kleiner Nachteil ist, dass man die Halbinsel, da diese an der Wand steht oder in der Küche integriert ist, dementsprechend nur von 3 Seiten begehen kann. Wenn man aber trotz wenig Platz, seine Insel bekommt, kann man dies denke gut verkraften.

Ich hoffe der Beitrag hilft Euch wieder etwas weiter und ich freue mich über Euer Feedback.

Viele Grüße

Marcel

4 Kommentare zu “Inselküche
Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.